— '28 — 
zunächst provisorisch auf ein Jahr erprobte und nachdem 
sie sich bewährt, definitiv einführte; dieselben stehen noch 
jetzt in Geltung. 
Der Begräbniss-Verein, ein Verein zur Unter¬ 
stützung der ^Unterlassenen i. d. e. 0. eingegangener 
Brüder, 18;52 gegründet, erhielt 1849 eine erweiterte Ge¬ 
stalt und die noch jetzt geltenden Statuten. 
Eine Revision des Grundgesetzes der Loge 
hatte sich nöthig gemacht. Marbach beendete dieselbe 
unter Mitwirkung einiger älterer Brüder, der Brr Ph. 
M. Beckmann, A. Rost, L. Schierholz und C. H. W. Goetz 
im .Jahre 1854. Die Verwaltung der Loge wurde da¬ 
durch in mannigfacher Hinsicht abgeändert und festge¬ 
stellt. Namentlich wurden für die bei der Loge einge¬ 
führten stehenden Deputationen sowie für die einzelnen 
Beamten Instructionen entworfen. Für den maurerischen 
Club, dessen Versammlungen noch jetzt an jedem Sonn¬ 
abend stattfinden, wurde eine neue Deputation geschaffen. 
Dieselbe, vom Beamten-Collegium erwählt, besteht mit 
Einschluss des Mstrs v. St. aus drei Brüdern, hat die 
Club-Zusammenkünfte zu überwachen und dafür zu sorgen, 
dass die geselligen Zwecke so gut als möglich erreicht 
werden und die Theilnehmenden sich wohl befinden. 
Als dieses 1854 herausgegebene Gesetzbuch ver¬ 
griffen war und sich 1874 der Druck einer neuen Auf¬ 
lage nöthig machte, ergriff man die Gelegenheit, eine 
nochmalige Revision des Grundgesetzes vorzunehmen. 
Diese revidirte Ausgabe weicht in ihren Bestimmungen 
nur in wenigen Punkten von den früheren ab — wesent¬ 
lich ist die Bestimmung, dass der Mstr v. St. nicht mehr, 
wie früher, von der Gesammtheit der Loge, sondern nur 
von der Meisterschaft gewählt wird, und dass die Beför-