dw 
ar 
VE 
nn 
ee TEUERSTE SDTFR DH 
   
   
Hr. 239. 
   
Amtliches, 
SBefanntmadyung, 
Der Beigeordnete Ferdinand Rüßel in Hoffen: 
feld ift zum Standesbeamten - Stellvertreter für den 
Standesamtsbezit£ Hofenfeld ernannt umd ver: 
pflichtet worden. ; 
Kulda, den 2. Oktober 1915, 
Der Landrat, 
S. B.: 
freiherr v. Dobenenk, Regierungsaflettor. 
Um eine weitere Ausbreitung der Maul- und Klaus 
enjeucdhe möglicdhit zu verhindern, wird> hiermit aus den 
Ortsteilen Zannenhof ıumd Keugelbudg, Ge 
meinde Rückers, ein Siperrbezirf gebildet, 
In dem Ortsteil Rü ker8Z Ht verboten: 
a) Die Abhaltung von Kauenviehmärkten, mit Auß- 
nahme der Schlachtviehmärkte in Schladhtviehhö- 
fen, fotvie der Muftrieb von Klauenwvieh auf SJahr- 
und Wocenmärkte,  Diefes Verbot hat fih auch auf 
marftähnlide Veranftaltungen zu erftrecen. 
b) Der Handel mit‘ Kauenvieh, erforderlidemfalls 
auch derjenige mit Geflügel, der ohne votgängige 
VBeftellung entweder. außerhalb des Gemeindebezir- 
fes der gewerbligen Niederlaffung des Händlers? 
oder ohne Begründung einer folchenm ftattfindet. 
NIS Handel im Sinne diefer Borichrift ailt auch 
das Auffuchen vor Beftellungen dur Händler ohne 
Mitführen von Tieren und das Mirffanfen von 
Tieren durch Händler. 
IMaurf den. Ortsteil Keugelbudy finden die Beitimmun- 
gen meiner bviehjeudenpolizeiliden Anordnung vom 
24, v. Mis., Kreisblatt Nr. 228, entfvrechende Aniven- 
dung. . 
Hulda, den 4. Oktober 1915. 
Der Landrat, 
SS. D.: 
Nreiherr vd. Dobenek, Regierungsafielfor. 
Betrifft: Hüchftpreis. für Mild, 
Verordnung, 
m Sinverftändnis mit dem Gouverneur der Feit- 
ung Mainz beftimme ih auf Grund des S 4 des Gefebes 
über den BelagerungSzuftand vom 4. Yuni 1851 und des 
GSejebesS, betr. die Höthitpreife dom 4. Muaarft 1914 in der 
Haflıma der Bekanntmadung vom 17. Dezember 1914 
mit. CGiltiafeit vom 1. Oktober an biS auf Weiteres: 
1. Wer an Händler oder Vereiniaqungen, die in den 
Städten - Frankfurt a. M., Wiesbaden, Hanaır, 
Höchft a. M., Darmitadt, Mainz und Offenbadc, 
Haushaltungsvollmildh. an die Verbraucher abheben, 
Milch. liefert, darf hierfür feinen höherem Preis 
- wie 22. Pfennig für den Liter frei Stadt Fordern. 
2, Die genannten Händler und Vereinigungen Mirfen 
an. ihre Milclieferanten feinen höheren Breis wie 
22 Pfennig fir den Liter frei Stabt bezahlem. 
„3, Wer Sem hiernach  feftneiebten. Sicdhitpreis über: 
ichreitet, wird nrit Gefängnis bis zu einem SJahre 
oder mit Gelbftrafe bis zu 10000 Mark beftraft, 
Hranfkffurk a. M., den 30. September 1915. 
XVII. Armeekforps. 
Stelvertr, Generaltommando. 
Der Kommandierende General. 
Hreiherr von Gall, 
General der Infanterie, 
  
  
Voritehende. Verordnung brinae ich hiermit- zur: Sf- 
Tentliden: Kenntnis. 
ulda, dem 8; Oktober 1915. 
Der Landrat: 
. W: 
Nreiherr vd. Dohened, Regierungs-Affeffor. 
Sn der Kreisbaumfchhurle zu Cidhenzell find von 
Mitte Oktober d. I8. ab 2500 hochftämmige Obfthäum- 
en und 2000 Bufchobitbäumehen in verfhiedenen Sor- 
ten. abzuaeben zum reife von 1,20 M für die erite Sort 
und SO „S für die zimeite Sorte das Stück. 
Die Herren, Bürgermeifter werden erfucht, da3Z Vor- 
ftehende in ihren Gemeinden auf ort3lib liche Weile bes 
fannt madjen zu Iaen. 
Nulda, den 8, September 1915. 
Der Landrat. 
  
8, V.: ; ; 
t;, Freiherr v. Dobener, Regierungsafieitor. * 1 
Erfheint täglid mit Ausnahme der Sonn und Selertage. 
Bezugs-Preis: Monatlig mit IUnfieiertenr Sonntags-Slatt 
60 Pfennig, desgleihen IurH die Poft bezogen ausfhließs 
HG Seftellgeld. + & Einzelne Aummern Foften 10 Pfennig. 
Telege.-Ade.: Rreisdlatt Fulda, + Fernfprecher Ne, 85, 
Den und Verlag: 7. £. Uth’s Hofbuchdruckerei, Fulda, 
TTS TSF SPP RSATTPATHTATEE ESS TETTETESEE 
  
  
   
      
  
m 
re 
  
  
SarssesseteeerreeUeeSUe eteeeeeeeeeE: 
Die Einrüdungs-Sebühren beitragen für den Raum einer 
Spaltzeile 15 Pfennig, Anpreifungen die Zeile 25 Pfennig. 
Sür die an der GeßhHäßtsfielle zu erfeilende Auskunft der Ans 
nahme von Khriftlidhen Angeboten werden 25 Pfennig bereduet. 
; Dlas- und DatenvsefHriften ohne Verbindlidteit, 
Derantwortlider Schriftleiter: Zeo Yth, Fulda. 
  
  
    
  
  
  
   
  
  
  
  
     
S83EEIET 2ES0ISEENESNIIEILSSTEEETISEEELTISLSTENTETTETEETTEITSNTTT: 
  
  
Montag den 11. Öftober 
Der Welt-Krieg. 
Die deutidhen und Öfterreichijchen 
Tagesberichte. 
W. Großes Hauptquartier, 9, Oktober. 
Telegramm.) 
Weiftlider Kriegsfhauplas, 
Nordöftlig von Vermelles {Hlug ein {tarfer eng- 
Hijder Angriff unter großen Berlujten fehl, Bei einem 
örfliden Ddeutfden Angriff wurden füdwefitlich des Dorfes 
Qvo8 Heine Zortfhritte erzielt, 
Sn der Champagne griffen die Franzofen nad ftun- 
denlanger Artilerievorbereitung die Stellung Hitlih des 
Kaparingehöftes an, gelangten {tellenweife biS in die 
Gräben, wurden aber durch Gegenangriffe wieder hinaus- 
geworfen und ließen hei erheblidher blutiger Einbufeseinen 
Suiiater und 100 Mann al3s Gefangene in unferen Hän- 
en, 
  
(Amtliches 
In Franzöfilgh-Lothringen verloren die Hranzofjen 
Die vielunvwitrittene Höhe {üdlidy Leintrey, Sin Offizier, 
70 Mann, 1 Mafdhinengemehr und 4 Minenwerfer blie- 
ben bei uns. 
Deftlidher Kriegsfhanplag. 
Heeresgruppe des 
SGeneralfeldmaridhals von Hindenburg, 
Bor Dünaburg {ft Garbunvwfa (fädlih von IAurt) 
und die feindlide Stellung beiderfeits des Ortes in vier 
Kilometer Breite erffürmt. 5 Offiziere, 1356 Manu find 
gefangen genommen, 2 Mafdinengewehre erbeutet. 
In einem Gefecht bei Nefedy ({üdlih des Wiszniew: 
Sees) wurden 139 Gefangene eingebracht. 
Bon einer Wiederholung größerer Angriffe nahm 
der Feind Abftand, 
Heeresgruppe des 
SGeneralfeldmarfhals Prinzen Leoyola von Bayern. 
NördlihH von Kurelit{chi, jowie bei Labufy und Sa- 
Iugzje find ruffijhe Boritöße leicht abgewiefen . 
Heeresqgruppe des General von Linfingen. 
Siüdweftlich von Pinst find die Orte Komory und 
Pryfladnifi im Sturm genommen. Bei Wolfa-—Berez- 
niansfa und füdweftlih von Kuzhocka—Wola find KXaval- 
leriegefedhte im Gange, 
Nörslih und nordweitlidg von Czarturyst ft der 
Heind hinter den Styr zurücgeworfen. Seine Angriffe 
nördlich der Bahn Kowel— Kowns fcdheiterten. | 
Balfan-Kriegsihauplag, 
Zwei Armeen einer unter dem Generalieldmarichall 
von Madenfen ‚neugebildeten Heeresgruppe Haben mit 
ihren Hauptteilen die Save und Donau überfehritten, 
Nachdem die deutfhen Truppen der Armee des F. 
Generals der Infanterie von Köveß fich der Zigeuner- 
infel und der Höhe jüdweftlih von Belarad bemächtigt 
Hatten, gelang e8 der Armee au den größten Teil der 
Stadt Belgrad in die Hand der Verbündeten zu 
bringen, Dejterreichifde Truppen {türmten die Zitadelle 
u den Nordteil Belgrads, deutfdhe Truppen den neuen 
Kounaf, 
Die Truppen find im weiteren Bordringen durch den 
Südteil der Stadt, 
Die Armee des Generals der Artillerie von Gallmwigz 
erzwang den Donanübergang an vielen Stellen an der 
Stirefe abwärts Semendrin und drängte den Feind über- 
all nach Süden vor fidh her. 
  
W. Großes Hanptquartier, 10, Oktober, (Amtliches 
Telegramm.) 
Wefitlider Kriegsihauplas, 
An der Höhe Sftlih. von Souchez verloren die Fran- 
zofen einige Gräben und büfßten ein Mafhinengewehr 
tin, 
Bei Tahure in der Champagne gewannen wir von 
dem verlorenen Boden auf einer Frontbreite von etwa 4 
gilometer im Gegenangriff mehrere hundert Meter zu- 
Tüg. 
Deftlicher. Kriegsihanyplas. 
Heeresgruppe des 
Seneralfeldmarfichall®s von Hindenburg. 
Die Kuflfen verfuchten die ihnen bei Garbungwfka 
(weitlig von Dünaburg) entriffene Stellung wieder zu 
‚von Kremienicz zerfprengt. 
  
    
47. Jahrgang, 
  
nehmen, SE$ Fam zu heftigen Nahkämpfen, die mit dem 
Zurücwerfen des Feindes endigten, ; 
Nördlid der Bahn Dünaburg—Poniewitez weftlidh 
von JAunzt wurde die feindlidhe Stellung in etwn S Ki 
lometer Breite genommen, 6 Offiziere, 750 Gefangene 
blieben in unjerer Hand, 5 Mejdinengewehre wurden 
erbeutet, 
Heeresgruppe des 
Seneralfeldmarihals Prinzen Leopold von Bayeru. 
Nichts Neues. 
Heeresgruppe des Generals von Linfingen. 
Sidwejtliqg von Pinsk ift das Dorf Sinczyczy im 
Sturm genommen, Die Kavalleriefämpfe bei Kuzgoda 
—3ola fowie in der Gegend von Iziercy dauren an. 
Auf der Hront zwifden Rafalowka und der Bahn 
Kowel—Mowno wurden mehrfache Boritüfe des Feindes 
abgewiefen, 383 Gefangene eingebracht, — Die Aruree 
des Generals Grafen Bothmer {Alug {tarfe ruffiidge Ans 
griffe nordweitlid von Tarnopol zurück, 
Balfan-KXriegsichanplas. 
Die Stadt Belgrad und die im Südweflten und Süd- 
often vorgelagerten Höhen find nad Kampf in unferemt 
Vefig. Auch weiter Sftlih murde der Feind, wo er Stand 
hielt, gemorfen, Unfere Truppen find im weiteren Bor- 
{dtreiten, 
  
Der Hfterreichijh-ungarifhe Tagesbheridht, 
Die erfolglofen Offenfivverfuche der Kuffen und Italiener, 
W, Wien, 9. Oftober.. (NMidtamtlidh.) Amtlih wird 
verlautbart: 9, Oftober 1915. 
Kuffifiher Kriegsfihauplags. 
Der Feind febte feine Angriffe gegen unfere gali- 
ziihe und woldHynifde Front mit itarfen Kräften erfolg- 
Io8 fort, In Oftgalizien führte er feine Sturmtruppen 
gegen unfjere Stellungen füdligh von Tlufte und bei Bur- 
Fanow; er wurde überall zurücdgefdhlagen. Deftlidy) von 
Buczacz jagte unfer Artillerieiener ein Kofakenregiment 
in die Flucht, Au bei Kremienicz wiederholten die Ruf- 
jen ihre Angriffe mit dem aleihen Ergebnis mie bisher. 
Das ruffifjdhe Infanterie-Kegiment Nr. 140 murde {üdÄch 
Bei der erfolgreiden Ab» 
wehr der ruffifdhen Loritöße im wolhynijdhen FeftungsS- 
gebiet zeichnete fih das Infanterie-Regiment Nr, 99 durch 
ftandhHaftes Ausharren in feinen {tark beidhoffenen Grä- 
ben befonders aus. Die nördlih von Kofi vordringenden 
Efiterreichifeh-ungarifdhen und deutihen Streitfräfte wars 
fen dem Feind wieder über den Styr zurüd, Die geitern 
mitgeteilte Gefangenenzahl erhöhte fih auf 6000. 
Itelienijdher Kriegsihanplas. 
SGeftern vormittag wiederholten die Italiener unter 
Sinfegung friücder Truppen noch zweimal den Angriff 
genen Unjere Stellungen auf der Hochfläde von VBil- 
gereuth, Alz diefe Anftürme unter fhweren Verluften 
zufantmengebroden waren, gelang eS dem Feinde nicht 
mehr, {tärfere Kräfte vormärts. zu bringen: einzelne Kom 
paguicn, Die no vorginger, wurden mühelos abgewiefen, 
Auf. der Hochfläche von Lajraun {ftand der Abihnitt von 
Vezzene nachmittags unter heftigem Sefdhüßfener. Andy 
im Ranne vox Zlitih beninut fich die feindlidhe Artik- 
lerie wieder zu rühren. Im Abjhuitt von Doberdo wur- 
den zwildhen San Martino und Polazzv Annäherungs: 
verfiche ttalienticher Handgranasenmänner leicht ver: 
hindert, 
Siüdöftlider Kriegsihanplag, 
Defterreigh-ungariiche Truppen der Armee des Genes 
rals der Ynfanterie von Künek drangen geftern in de 
Nordteile von Belgrad ein und eritürmten das Bollwerk 
der Stadt, die Zitadelle, Heute früh bakuten fich deutidhe 
Kräfte von Weiten her den Weg zum Kunak, Auf dem 
Schloß der ferbifchen Könige wehen die Fahnen Defter- 
reich-Ungarns und Deutjdhlands, Auch ftromaufmwätts 
und fromabwärts von Belgrax vermochte der das Ufer 
bewahende Jeind nirgends den Verbündeten tandzuhal- 
ten. An der ferbifldgen Pojamina und Macva wurde er 
vun Öfterreichifh-ungarifhen Streitfräften zurüdgewor- 
fen. 
Der ftellvertretende Chef des Generakitabes: 
vv. Göfer, Feldmaridaleutnant, 
  
W. Wie, 10, Oftober, (Nichtamtl.) 
10, Oftober 1915. 
 Ruflifher Kriegsihauplag, 
Die Ruffen haben audh geftern ihre nad) wie vor vergeb> 
liden Angriffe nicht aufgegeben, In Oftgakizien, wo bet 
Amtlich wird 
verlautbart: 
BEE 
ALL