Full text: Hrabanus Maurus der Schöpfer des deutschen Schulwesens

16 
Teufel war aber unstreitig nicht in den vom Geiste Gottes beseelten Mann , sondern eher in die weltlicher gesinnten Mönche gefahren , die sich sonst vor der Zuchtiuthe ihres Meisters gehörig schmiegen und kriechen mochten , jetzt aber durch ein politisches Ereigniss auf einmal ermuthigt wurden ihrer feigen Rachsucht Lutt zu machen , wie denn überhaupt solches Geschmeiss über den graden biedern Mann nur dann herzu - fallen sich erdreistet , wenn es von dessen Wehrlosigkeit überzeugt ist . Die Stimme der bessergesinnten Mönche wurde natürlich von dem Pöbelgeschrei übertönt , und um nicht ins Wespennest hineinzustechen durfte sie sich auch später nicht ganz frei und oifen gegen jene teuflische Empörung erheben , ertheilte jedoch unumwunden dem digen und ausgezeichneten Vorsteher das ihm von Gottes und Rechtswegen gebührende Lob . Er selbst konnte im Bewusstsein seiner Schuldlosigkeit und seines frommen Wandels , wie billig , schw eigen und dem Urtheil der Edeln und der unparteiischen schichte mit Ruhe und Gleichmuth vertrauen . Anfangs zog er sich laut den chern der Fuldischen Aebte über den Rhein in Lothars Reich zurück , und als ihn einige ihm nachgeschickte Mönche vergebens zum Wiederantritte seiner Abtwürde rufen versucht hatten , entschloss er sich erst nach erfolgter Wahl seines Nachfolgers und ehemaligen Mitschülers Hatto zur Rückkehr nach Fulda , aber nicht um fernerhin im Kloster zu wohnen , sondern als Klausner auf dem östlich gelegenen Petersberge , wo er früher selbst eine Kirche erbaut hatte66 ) , ein beschauliches Leben zu führen . Hier , wo zur Linken die malerischen Kuppen der Rhone , zur Rechten der dunkelblaue Rücken des Vogelsberges fernher dem Auge sich darstellen , während unten im Thale der Silberstrom der jungfräulichen Fulda durch blumige Wiesen sanft dahin gleitet , hier lebte er einzig der Religion , Wissenschaft und Natur , hier schrieb er unter andern sein enkyklopädi - sches Werk de Vniverso , welches er dem Bischof Hemmo zu Halberstadt , der einst sein Mitschüler war , zueignete und in einer vorausgeschickten Epistel also einleitete : „ Eingedenk des edlen Eifers , heiliger Vater , den du im Knaben - und Jünglingsalter für die Wissenschaften bewiesen , als du gemeinschaftlich mit mir nicht nur die lichen Bücher und der heiligen Väter Erklärungen darüber lasest , sondern auch die W eisheit dieser Welt , die Untersuchungen über das Wesen der Dinge . Nachdem mich die göttliche Vorsehung von der Sorge äusserer Beschäftigungen erlöst und dich zum Hirtenamte erhoben hat , dachte ich darüber nach , was ich deiner Heiligkeit mes und Nützliches schreiben könnte67 ) “ . So spricht ein sich keiner argen Schuld wusstes frommes Gemüth , das in der Einsamkeit den Umgang mit Gott und den Weisen der Vorzeit aufsucht , wenn seine lautersten Absichten von den Kindern der Welt kannt oder gar verhöhnt werden . Bei genauerer Prüfung wird man zwar bald inne , dass Hraban in den 22 Büchern über das All grösstentheils Auszüge der von ihm lesenen Schriften und ganze Artikel aus dem bekannten Etymologikon des Isidorus 
66 ) Vid . Rudolfi vita § . 46 . cf . Broweri Aut . Fuld . p . 162 . 
67 ) Operum T . I p . 53 .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.