Full text: Hrabanus Maurus der Schöpfer des deutschen Schulwesens

19 
Auch als Erzbischof soll Hraban in Städten und Dörfern häufig gepredigt und sich überhaupt seine Flüchten nie leicht gemacht haben . Wie hoch er aber die deutung seines gegenwärtigen Wirkungskreises anschlug , erklärt er selbst im vierten Buche de Vniverso : „ Archiepiscopus bedeutet der oberste der Bischöfe ; denn er nimmt die Stelle der Apostel ein und hat den Vorsitz sowohl über die Metropolitanen als auch die übrigen Bischöfe . “ Ueber den Erzbischöfen stehen im nur noch die chen , deren er drei annimmt , den zu Bora , zu Antiochia und Alexandria71 ) . Als lage und Ziel aller Weisheit gilt ihm die Erforschung und Kenntniss der heiligen Schrift , die ein jeder zuvörderst ganz durchlesen und so allmählich immer genauer und licher sich aneignen müsste , bis er zuletzt in ihren tieferen und geheimeren Sinn zudringen vermöchte . Es ist daher auch wohl begreiflich , dass er die übrigen schaften nur als Mittel zum Zweck betrachtet , insofern sie nämlich ein fest begründetes biblisches Studium zugleich fördern und einleiten . Im dritten Buche des Werkes über die Bildung der Geistlichkeit ( de clericorum institutione ) , welche damals noch allein den Gelehrtenstand repräsentirte , zählt er die unbedingt nothw endigen Kenntnisse derjenigen auf welche zur heiligen Weihe gelangen wollen : oben an steht , wie natürlich , die Kunde der heiligen Schrift , w oran sich Geschichte , Rhetorik , gründliche Sprachkennt - niss , Arzneikunde und alle andern Disciplinen anschliessen . „ Denn wer diese nicht inne hat , sagt Hraban , der kann , ich will nicht sagen Anderer , sondern nicht einmal seinen eignen Vortheil gehörig w ahren . Daher muss der künftige Lenker des Volkes , so lange er noch Müsse hat , sich im voraus die Wallen verschallen , um damit nachmals den Feind tapfer zu schlagen und die ihm anvertraute Heerde treulich zu schützen . Denn es ist schimpflich , dass einer dann erst lernen will , wenn er als Seelenhirt lehren soll , und es ist gefährlich , dass ein solcher die Last des Lehramtes übernehme , der nicht im Stande ist selbiges mit der Stütze der Wissenschaft zu tragen . Man kann keine senschaft lehren die man nicht vorher mit angestrengtem Fleisse gelernt hat72 ) . “ Seine Lehre von den Sacramenten weicht der Zahl nach wesentlich von dem späteren Kanon der katholischen Kirche ab ; denn überall nimmt er deren nur vier an , die Taufe , die Firmung ( chrisma ) , den Leib und das Blut des Herrn , wobei es äusserst merkwürdig ist dass er die beiden letzten ausdrücklich als zwei besondere Sacramente hervorhebt73 ) . Um die theologische Seite des in jenem Jahrhundert berühmtesten Schriftkundigen nicht schärfer zu berühren , w ollen wir nur noch daran erinnern , dass bei weitem der grösste Theil der in sechs massigen Folianten von G . Colvenerius ( Couvernier ) in Cöln 1626 herausgegebenen Werke des Hrabanus Maurus74 ) aus exegetischen Schriften 
71 ) Operum T . I p . 84 . 
72 ) Operum T . VI p . 34 . 
73 ) Operum T . I p . 100 . de residuis quoque duobus sacramentis , lioc est corpore et sanguine domini cett , cf , T . VI p . 8 sqq . p . 11 sq . p . 51 sqq . p . 69 sqq . 
74 ) Ein möglichst vollständiges , aber nichts weniger als kritisches Verzeichniss aller Schriften des Hrabanus liefert Dahl a . O . S , 146—157 . Auf der alten während des siebenjährigen Krieges und dann bei ckA 
3 *
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.