21 tloti Gelehrten nicht , geholfen ist . , dio wissenschaftliche Untersuchung altor zu gelegener Zeit von einem Specialisten wird erfolgen müssen . Zur Uebersicht der Tafeln dioiie folgende Notiz : Tuf . 1 . Nr . 1 — 5 . Fundort : Finkenborg bei Oberbimbach . » » » 6 . » Schiebborg bei Fulda . » » » 7—8 . » Stallborg bei Hossberg . » » » 9 . 10 , sind nicht Besitz des Museums , sondern lOigenthuni dos Herrn Forstmeisters Weber und entstammen wie mohrcie andere seiner bezüglichen Besitzsttlcke dein Fuldaisehen , sind aber hior wegen der charakteristischen Form abgebildet . » » » 11 — 25 . Fundort : Unterbimbaeh . » » » 26—28 . » Hommerich bei Marburg . » » » 29—31 . » muthmasslich Hümme . » II . » 1 — 36 . » Wart . eberg bei Kirehberg , desgl . 58 . » ■» » 37—43 . » Fritzlar . » » » 44 — 49 , 51 , 52 . Fundort : Leinbach , 50 Trockenerfurth . » » » 53—54 . Fundort : Grifte . » » » 55 — 56 . » Madorheyde . » » » 57 . » Kirchditmold . » III . » 1 —17 . » Wehlheiden . » » » 18 . » Grossenritte . » » »19 — 21 . » Gudensberg . » » » 22 . 23 . » Gcrmershansen . » » » 24 . » Völkershausen . » » » 25 . ■» Hümme . » * » 26—31 . » Netra . - » » » 32—33 . » Eschwoge . » » » 34 . » Iba . » » » 35—36 . » Rothenditmold . » » » 37—49 . » Einzclfunde . » » » 50 . » Hebra . Nachtrag . Nach Vollendung des vorstehenden Druckes haben sowohl noch Ausgrabungen als sonstige Vermehrungen der Sammlung stattgefunden , und zwar erst , ere in Friedewald und in der Umgegend von Ober - und Unterbimbach . Der Staatswald bei Friedewald zeigte eine Anzahl runder Hügel ohne Steinumkränzung . Zwei von denselben wurden noch im Spätherbst 1878 geöffnet und gaben , dass die Hügel , wie auch der von Herrn Oberförster F ab er geöffnete , innerlich von grossen Steinblöcken construirt waren und die Spuren eines Brandlagers enthielten . Die schon pag . 15 erwähnten , inzwischen von dem . genannten Herrn dem Museum geschenkten Fundstücke hatten bei der Bronze den Character als Spende und waren höher gelagert , während die Reste geschmolzenen Bernsteins sich auf dem Leichenlager fanden . Ausser rohen Urnenscherben ergaben die eignen grabungen Fundstücke nicht . Die noch in demselben Herbste vorgenommenen Untersuchungen der Gegend von Bimbach ergaben die hohe Wahrscheinlichkeit , dass beginnend bei dem walde an der Strasse von Fulda nach Grossenlüder und zwar 1 . in diesem Walde selbst , 2 . an dem Wege von diesem Walde nach Unterbimbach , 3 . dicht vor dem Orte Unterbimbach , 4 . an dem Mühlberg bei Oberbimbach , 5 . an dem Schnepfenberge bei Oberbimbach , 6 . an dem Finken - À